Video-Performance, Düsseldorf / Köln, 2013 Gefühle anderer Orte 2

In der Konzeption Caos fungieren die verschiedenen Körperteile mehr als Agierende, indem durch die dort angebrachten Kameras deren Perspektive der Sicht während der Bewegung präsentiert wird. Der durch die Projektion und TV- Monitore entstandene Bühnenraum steht durch die übertragenen Körperteile und Fragmente des Tanzes in einer ständigen Verwandlung. Aufgezeigt werden damit sowohl der tanzende Körper, welcher gleichzeitig vor den Augen des Betrachters unmittelbar im Raum zu sehen ist, als auch die fortwährend ändernden Stimmungen des Raumes, die sich mit dem Körper zu korrespondieren scheinen. Die Aufnahmen auf den Wänden sind schwer zu erkennen, da sie vergrößert und in verschiedenen Farben projiziert werden. Außerdem sind nicht nur Körperteile, sondern auch unidentifizierbare Zwischensituationen zu sehen. Dieser Aspekt tritt in der folgenden Beschreibung der weiteren Entwicklung der Etappen noch deutlicher hervor.

Ein Jahr lang hat Cao mit diesem Projekt beschäftigt. Als sie ihre Idee mit Performance ihrem Werkstattmitarbeiter vorgestellt hat, hat sie gesagt bekommen, dass es aus dem technischen Grund unmöglich ist, ihre Idee im Videostudio an der Kunstakademie Düsseldorf umzusetzen. Ihr wurde von ihrem Professor Marcel Odenbach die Professorin Heide Hageböllig-Eisenbeis empfohlen. Hagböllig-Eisenbeis lehrt an der KHM als Lehrer für mediale Szenografie und Dramaturgie. Sie wirkte an verschiedenen Projekten mit wie dem Musik- und Tanzfestival Dancers in Zusammenarbeit mit dem San Francisco Ballett, der Aufführung Austerlitz im Rautenstrauch Museum in Köln (2011). Sie realisierte Performances und Installation u.a. für das Internationale John-Cage-Festival (2012) oder verwirklichte das interntbasierte Projekt Twirling Dust – symmetrically zwischen Beijing und Köln (2012). Hageböllig-Eisenbeis bisherige Praxis lässt ihr Interesse an multimedialen Projekten und Live-Performance erkennen. Gleichzeitig wird hier bereits die Theatralität als ein wesentlicher Aspekt von Caos Arbeit spürbar. Cao ging der Empfehlung nach und studierte anderthalb Jahre lang bei Hageböllig-Eisenbeis als Gaststudentin.